Wer triumphiert im Derby?

Derby und Topspiel in der Hohberghalle
Der Tabellenzweite, HGW, empfängt der Spitzenreiter, TUS Schutterwald.

Wieder mal eine Ausnahme Situation, wieder mal ein Top Event. Wie es sich eben gehört, wenn die Handballteams aus Hofweier und aus Schutterwald aufeinander treffen. Was für eine Konstellation, wenn am Samstag, 19:30 Uhr die ultimative Premium Begegnung der Südbaden Liga in der Hohberghalle angepfiffen wird. Der Spitzenreiter tritt beim unmittelbaren Verfolger an. Wie ein Uhrwerk funktioniert das Team aus Schutterwald derzeit. Ein Remis, eine Niederlage aus neun Partien. Wenn man das nicht als Erfolgsbilanz bezeichnen kann. Trainer Nico Baumann darf zu Recht stolz auf seine Arbeit sein. Das Trainergespann Baumann/Wolpert
kann aber auch über einen stark besetzten Kader verfügen. Angefangen bei den Torhütern, Felix Heuberger, Raphael Herrmann, über die Zugänge Christoph Baumann, Sascha Ehrler bis hin zu den Jüngsten Philipp Harter und Julian Seigel. Nicht zu vergessen, die Etablierten wie Tim Heuberger, Moritz Pilsitz und Andreas Bachmann. Bei diesen Namen ist das bisherige Auftreten des Teams mit dem direkten Platz an der Sonne eigentlich keine so große Überraschung. Keine Frage, wer die bisherige Saison so bestimmt, der kommt mit breiten Schultern und einem gesunden Selbstvertrauen in die Hohberghalle. Als I-Tüpfelchen der Gedanke im Hinterkopf, dass die Erfolgsserie auch am Samstag nicht ihr vorläufiges Ende findet.
Bei den Gastgebern heißt es Wunden lecken vor dem Derby. Weniger körperliche Wunden, vielmehr war es höchst notwendig den blamablen Auftritt beim BSV Sinzheim vollkommen aufzuarbeiten.
Dazu Trainer Michael Bohn: „Natürlich gab es Gesprächsbedarf. Nach so einem miserablen Auftritt kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Wir haben das Spiel gründlich analysiert und mit der Mannschaft besprochen. Alle haben brennen darauf das Debakel auszumerzen, nie mehr will man sich so präsentieren.
Am Samstag wird uns der Tabellenführer alles abverlangen. Ich erwarte eine Partie mit vielen Emotionen, bei den Aktiven auf der Platte, aber auch unter den Fans beider Mannschaften. Von meinen Akteuren erwarte ich absolute Leistungsbereitschaft, eine deutliche Reaktion. Insgesamt herrscht große Vorfreude auf das Derby und die zu erwartende Atmosphäre in der Hohberghalle. Nur wenn wir über unsere Grenzen gehen, werden die Punkte beim HGW bleiben.“
Bis auf David Monschein, kann der Trainer auf den kompletten Kader zugreifen, wenn auch einige sich mit kleineren Blessuren herumschlagen müssen.
Im April 2016 waren es ca. 1400 Besucher, die zum Derby in die Hohberghalle kamen. Mit einer vergleichbaren Zahl ist auch am Samstag zu rechnen. Die Fans sollten sich deshalb frühzeitig auf den Weg machen.